Ganzheitliche beschäftigungsbegleitende Betreuung

Ziel des Angebots

Das Ziel des Projektes ist es, Teilnehmende neben ihrer Arbeit zu stabilisieren und Probleme gemeinsam zu lösen.

Informationen zum Angebot

Umfang und Dauer

Je nach Förderungszeitraum und Betreuungsbedarf (Minimum 2-6 Betreuungsstunden 1x im Monat, Maximum 2-6 Betreuungsstunden pro Woche).

Inhalte

Teilnehmer der Maßnahme sollen durch das Coaching aufgefangen, stabilisiert und dazu befähigt werden, ihr Leben selbstständig zu führen. Probleme der Teilnehmer, wie mangelnde Mobilität, Motivationsdefizite, fehlende Sozial- oder Sprachkompetenz, Schulden- oder Suchtproblematiken, schwere gesundheitliche Einschränkungen, Obdachlosigkeit oder drohende Zwangsräumung, ein schweres familiäres Umfeld oder andere Tatsachen, wie ein Migrationshintergrund können die Eingliederung am Arbeitsmarkt erschweren.

Grundsätzlich stehen den Coaches auch externe Experten zur Verfügung die in das Coaching mit einbezogen werden können, um den Teilnehmenden in eine Hilfseinrichtung zu vermitteln. Im Einzelfall finden Vorgespräche mit den Teilnehmenden statt. Während des Coachings werden die Fortschritte des Teilnehmenden dokumentiert, um schnell auf akute Krisensituationen im Einzelfall reagieren zu können. Über den Zeitraum des Coachings finden in regelmäßigen Abständen Gespräche mit dem Teilnehmenden und dem jeweiligen Fallmanager des Jobcenters statt.

Bei einem ersten Treffen mit dem Teilnehmenden erhält der Coach ein Bild vom Leben des Teilnehmenden und dessen Problemlagen. Gründe für eine vergangene Arbeitslosigkeit sind sehr individuell und werden bei den ersten Treffen aufgearbeitet. Gemeinsam mit dem Teilnehmenden wird ein personalisierter Coachingplan ausgearbeitet um einen gemeinsamen Weg zu finden an Konflikten, schwierigen Anforderungen oder anderweitigen Problemen zu arbeiten. Der Teilnehmende steht hierbei im Fokus und bestimmt die Grenzen des Coachings. Nachdem dritten Treffen wird der Coach seine professionelle Einschätzung mit dem Teilnehmenden teilen und die Profillage festlegen, also wie oft und wie lange die Treffen stattfinden.

Die Anzahl der Bereuungsstunden kann im Laufe der Zeit, je nach Bedarf herab- aber auch hochgesetzt werden. Ausschlaggebend für die Festsetzung der Betreuungsstunden sind die Leistungsfähigkeit, soziale sowie persönliche Kompetenzen, das Arbeitsverhalten und weitere Rahmenbedingungen. Auch mit dem Arbeitgeber wird Kontakt aufgenommen. Während des Betreuungszeitraums kann auch an Problemen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer gearbeitet werden.

In regelmäßigen Abständen wird die Zufriedenheit des Teilnehmenden und die des Arbeitgebers abgefragt. Monatlich erhält das Jobcenter einen Kurzbericht über den Coachingverlauf. Der Teilnehmende soll am Ende des Projektes in der Lage sein sich selbst zu helfen und einen stabilen Arbeitsplatz zu haben.

Teilnahmevoraussetzungen

Das Projekt richtet sich an sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Personen die vorher langzeitarbeitslos waren.

Abschluss

Informationen für den Kostenträger

Einstieg über Förderung durch den/die Fallmanager/des Jobcenters.
Die Förderung hängt von der jeweiligen individuellen Situation des Teilnehmenden ab und liegt im Ermessen des Fallmanagers.
Die Kosten des Arbeitgebers werden über einen bestimmten Zeitraum, zu einem bestimmten Prozentsatz gefördert, bis der Teilnehmende vom Betrieb übernommen wird.

Das Angebot 'Ganzheitliche beschäftigungsbegleitende Betreuung' wird an folgenden Standorten angeboten:

Standortinformationen

Ansprechpartner

  • Knuth, Andrea
  • 0151 - 64746607